News

Rauchversuch im Kieler Hauptbahnhof

Ingenieurmäßige Verfahren des Brandschutzes beinhalten nicht nur computergestützte Simulationen sondern auch praktische Rauchversuche.
Die Spezialisten der brandwerk fse besitzen einen mehrjährigen Erfahrungsschatz und das notwendige Equipment um Kalt- und Heißrauchversuche in unterschiedlichster Größe nach VDI 6019 durchzuführen. Dieses Know-How wurde genutzt, um im Eingangsbereich des Kiel Hauptbahnhofs die Funktion von Linearmeldern zu überprüfen. Dabei wurde in Abstimmung mit der Deutschen Bahn als Betreiber, des TÜV Rheinland als Prüfsachverständiger und der Feuerwehr Kiel verschiedene Brandszenarien nachgestellt und die Reaktion der Linearmelder in einem Ergebnisbericht festgehalten.
Durch die Unterstützung der DB Sicherheit und der Bundespolizei bei der Sperrung des Bereiches konnte der Versuch in den Abendstunden unter laufendem Betrieb stattfinden. Es wurden Versuche an verschiedene Brandorte und mit unterschiedlichen Rauchentwicklungen durchgeführt. Als weiterer Aspekt konnte im Zuge des Rauchversuches auch die Anlagentechnik der angrenzenden Mietflächen auf Funktion geprüft werden.
Des Weiteren bot der Rauchversuch im Hinblick auf die Rauchausbreitung, das Strömungsgefüge und der Wechselwirkung mit der Anlagentechnik wertvolle Einblicke für die zuständige Feuerwehr.